Monthly Archives

Oktober 2016

Zion Nationalpark – Kneippkur im Land der Mormonen

By | Kurz und schmerzlos | No Comments

Heilige Berge am Jungfrauenfluss: Zion Nationalpark

Der Zion Nationalpark liegt im Staat Utah. Seinen Namen hat er von den Mormonen erhalten, die auch ihre Bank Zion genannt haben. Die Mormonen stehen auf religiöse Namen. Daher heißt der Fluss, der durch den Nationalpark fließt und den eigentlichen Canyon gegraben hat, Virgin River. Die Berge hier haben Namen wie Abraham, Jakob, Isaac und Moroni. Abgesehen davon, dass die Mormonen eigentlich glauben, dass die Erdet etwa 7000 Jahre alt ist (und der Canyon durch Jahrmillionen der Erosion entstanden ist) ist also alles mehr oder weniger kohärent.

Der Zion Nationalpark liegt im Süden von Utah, nicht besonders weit von der Grenze zu Nevada und vom Sündenpfuhl Las Vegas entfernt. Der Park ist gut organisiert. Shuttlebusse bringen die Touristen von einer Station zur nächsten, was dazu führt, dass im eigentlich interessanten Teil des Canyons keine privaten Fahrzeuge herumstehen oder fahren. Man kann hier die Natur in vollen Zügen genießen, muss sie jedoch mit vielen anderen Touristen aus allen möglichen Ländern der Erde teilen. Read More

Salt Lake City – Meet the Mormons!

By | Nach der Reise ist vor der Reise | No Comments

Wollt Ihr einen neuen seltsamen Glauben, der überhaupt keinen Spaß macht?

Von Salt Lake City wußte ich nur wenig: 1) die Stadt war einmal Gastgeber olympischer Winterspiele 2) hier spielen die Utah Jazz 3) es gibt da einen Salzsee und 4) es ist die Hauptstadt der Mormonen. Letzteres war es, das mich in diesem Sommer nach Salt Lake City lockte, denn ich bin bekanntlich ein großer Fan von außergewöhnlichen Religionen. Die Mormonen haben Utah voll in ihrer Gewalt. Sie haben zum Beispiel dafür gesorgt, dass im Staat Utah kein hochprozentiger Alkohol verkauft wird.

Es ist wenig überraschend, dass das Zentrum von Salt Lake City aus einem vier Hektar großen „Temple Square“. Hier stehen ein wirklich hübscher Mormonentempel, den Ungläubige leider nicht betreten dürfen, eine eindrucksvolle Konzerthalle, ein Museum, ein Ahnenforschungsinstitut, ein paar historische Bauten, ein riesiges Kongresszentrum sowie ein jeweils gigantisches Bank- und Verwaltungsgebäude. Alle Bauten gehören der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und man kann schon auf den ersten Blick erkennen, dass es sich um eine eher wohlhabende Religionsgemeinschaft handelt. Read More

Ecuador und seine nervösen Vulkane

By | Vielleicht bald noch mehr Geschichten | No Comments

Ecuadors Vulkane sind nervös, gefährlich und wunderschön

Ecuador ist ein friedliches und ruhiges Land, das auch recht selten in der Weltpresse Schlagzeilen macht. Die einzigen Unruhestifter, die Ecuador hat, sind seine Vulkane. Der Cotopaxi zählt zu den gefährlichsten Vulkanen der Erde, unter anderem auch, weil etwa 300.000 Menschen unmittelbar neben beziehungsweise unter dem Vulkan wohnen und ständig evakuiert werden müssen, wenn der Cotopaxi Asche, Rauch und manchmal auch Geröll, Lava und Lahar spuckt.

Dazu kommen noch die ziemlich regelmäßig auftretenden Erdbeben in Ecuador. Besonders heftig wurde es zuletzt 2016 im April, als ein starkes Erdbeben im Osten von Ecuador zehntausende von Menschen obdachlos gemacht hat. Die Erde ist an dieser Stelle einfach ziemlich nervös und unruhig. Das fördert aber offenbar den Zusammenhalt in der Bevölkerung. Read More

Tschernobyl – ein Reiseziel? Im Ernst?

By | Kurz und schmerzlos | No Comments

Ein wirklich bizarres Reiseziel in der Ukraine: Tschernobyl

Tschernobyl ist mit Sicherheit kein beliebtes Reiseziel. Bis vor kurzem war die Stadt alles andere als überhaupt ein Reiseziel, denn sie befindet sich in einer radioaktiv verseuchten Sperrzone. Vor etwas mehr als 30 Jahren, im April 1986, ist im Reaktor 4 des Atomkraftwerks Tschernobyl der bis dahin und wohl auch seither schlimmste Unfall dieser Art passiert. Heute ist Tschernobyl ein Synonym für die Gefahren, die mit Atomkraftwerken verbunden sind.

Heute, 30 Jahre nach dem Unglück, ist das Gebiet, auf dem sich einst die Stadt Tschernobyl befand, noch immer nicht bewohnbar. Dutzende Dörfer wurden evakuiert und sind seither verlassen. Tschernobyl ist eine Geisterstadt, in der sich heute nur noch die Verwaltung des Sperrgebietes befindet und in der ein paar hartnäckige illegale Siedler leben. Die Arbeitersiedlung Pripyat, die eigens für die Angestellten des Atomkraftwerkes gegründet wurde, befindet sich im Gegensatz zu Tschernobyl nicht in der 30 Kilometer-Zone, sondern in der 10-Kilometer-Zone, in der noch strengere Beschränkungen herrschen. Read More