Bangkok – Zwischen goldenen Tempeln und Ping Pong

Bangkok –  endlich wieder authentisches Thai-Food!

In Bangkok gibt es immer etwas Neues zu entdecken. Bangkok ist einfach riesig, lebendig, laut und bunt. Ich kam dieses Mal gegen Abend am Flughafen an, fand schnell ein Taxi und ließ mich zum Hotel fahren. Auf der mautpflichtigen Schnellstraße, die auf Pfeilern über die verschiedenen Stadtviertel hinweg führt, sah ich tausende von Lichtern an mir vorbei fliegen. Es war heiß und schwül, sogar noch nach Sonnenuntergang.

Das erste, was ich nach dem Check tat, war, mir etwas zu Essen zu suchen – und zwar etwas richtig thailändisches, leckeres und spottbilliges. Schließlich saß ich auf einem Plastikhocker an einem Plastiktisch mitten auf einer der Hauptverkehrsstraßen der Metropole und ließ mir ein hervorragendes Pad Thai für weniger als 1,50 Euro schmecken, während zwischen den kleinen Garküchen eine mittelgroße Ratte vorbeihuschte. Perfektes Urlaubsfeeling.

Man hat Bangkok nicht vollends erlebt, wenn man nicht mindestens ein Bier in einer dieser lauten und etwas schmierigen Bars trinkt, in denen fast nackte blutjunge Mädels lustlos auf einer Art Laufsteg zwischen Wodkaflaschen tanzen. Immerhin war es eine Bar, in der AC/DC und Guns’n Roses lief. Trotzdem war mir die Gesellschaft irgendwie zuwider, die ausschließlich aus unattraktiven übergewichtigen Europäern und Amerikanern bestand, welche ausnahmslos mindestens doppelt so alt waren wie die Damen, denen sie Drinks spendierten und ihnen dafür an den Hintern fassen durften. Ganz zu schweigen von den fragwürdigen Ping Pong Shows, mit denen man hier recht erfolgreich versucht, den Touristen ihre Dollars und Euros aus den Taschen zu ziehen. Faszinierend, traurig, und definitiv nicht mein Verständnis von Urlaub…

Am nächsten Tag war es dann Zeit für Sightseeing. Den Wat Phra Kaeo mit dem Königspalast und den Wat Pho kann man sich wirklich nicht oft genug anschauen. All die Pracht, das Gold, die filigranen Wandmalereien und eindrucksvollen Wächterstatuen – ich bin wieder einmal begeistert von Bangkok und seinen imposanten Tempeln.

Ich freue mich schon darauf, wenn Thailand wieder einmal auf meinem Reiseprogramm steht. Nächstes Mal der Nordwesten. Pad Thai gibt es ja überall.

Eure Beatrice!

Leave a Reply