Die liebe Mühe mit dem Pass

By 30. April 2017Reisetipps

Einen deutschen Reisepass zu besitzen ist eine tolle Sache, denn kaum ein Pass auf dieser Welt macht es leichter, auf der Welt herum zu reisen. Zu vielen Staaten haben deutsche Staatsbürger visafreien Zugang, zu vielen anderen ist der Zugang mit einem Touristenvisum möglich, das entweder am Flughafen erteilt wird oder aber im Voraus bei der Botschaft eingeholt werden muss. In den meisten Fällen sind diese Visaeinholungen nur bürokratische Hürden und die Gefahr, dass ein Antrag abgelehnt wird, ist bei Touristenvisa eigentlich nicht gegeben.

Das einzig unangenehme bei einer Visabeantragung bei der Botschaft ist die Tatsache, dass der Pass auf die Reise nach Berlin oder zu einem der Konsulate gehen muss. Man ist dann einige Tage oder Wochen ohne Pass und je nachdem, wie eng der Reisekalender aussieht, kann das Probleme bereiten. Dazu demnächst mehr, wenn es um Visa geht…

Das dümmste, was passieren kann ist, dass der Pass auf dem Postweg verloren geht. Ich habe das schmerzlich erfahren müssen, als die Post meinen Reisepass verloren hat. Zwar gilt ein Einschreiben als sicher, aber ich musste lernen, dass ein Einschreiben nicht sicherer ist als ein normaler Brief. Der einzige Unterschied ist, dass man 25 Euro erstattet bekommt, wenn das Schreiben verloren geht. Im Falle eines Passes ist das natürlich ein Witz, denn der provisorische Reisepass kostet 26 Euro, der neue Pass 59 Euro und die Passbilder kosten ebenfalls etwas. Wenn der Pass auf die Reise geht, sollte man also immer die DHL Express-Sendung wählen. Die ist höher versichert und die Chancen, dass sie ankommt, sind besser.

Für aus privaten Gründen vielreisende Menschen wie mich, ist es leider nicht möglich, zwei Reisepässe zu haben. Immerhin ist es aber möglich, einen Reisepass mit mehr Seiten zu bekommen. Dieser kostet 81 statt 59 Euro und hat 48 statt 32 Seiten. Dieser etwas dickere Pass ist dann nicht nach drei Jahren vollgestempelt und ich kann ihn länger nutzen. Wer viel reist und viele Visa beantragt, für den kann dies günstiger sein. Mein letzter Pass war nämlich nach drei Jahren „voll“ und wäre noch sieben Jahre gültig gewesen. Manche Länder verlangen aber eine freie Doppelseite für ihr Visum und somit musste frühzeitig ein neuer Pass her.

Leave a Reply