Sheki – Die Hauptstadt der Süßigkeiten im Kaukasus

Sheki oder Shaki – das ist nur eine der Fragen

Die Stadt Sheki oder Shaki wird mit einem auf den Kopf gestellten E geschrieben, das wie ein Ä ausgesprochen wird. Daher haben die Transkriptoren dieser Welt ihre Schwierigkeiten mit der aserbaidschanischen Sprache. Schreiben wir lieber Sheki oder Shaki? Das kommt darauf an, ob es für Deutsche, für Engländer oder für Finnen transkribiert wird und dann natürlich auch auf die Laune der Transkriptoren. Im Hotel Sheki Palace steht auf den Schampooflaschen Sheki und auf den Fläschchen mit dem Duschgel Shaki.

Nachdem ich die Transkriptionsfrage etwas ungeklärt vorgefunden habe, gab es viel zu sehen in Sheki. Der Khanspalast ist wahrscheinlich das schönste Gebäude in der Stadt. Er liegt umgeben von einer ziemlich stabilen Mauer etwas oberhalb des Stadtzentrums. In diesem wunderschönen und gut erhaltenen Palast hat der ehemalige Khan von Sheki seine Sommer verbracht.

Im Innern gibt es tolle bunte Fenster und noch viel  bunter bemalte Wände. Man weiß gar nicht, wo man hinsehen soll, vor lauter Farbe und Motiven. An den Wänden jagen sich Blumen, Fabelwesen, Drachen und Krieger. Nur das Zimmer des Buchhalters ist etwas schlichter gestaltet, damit dieser nicht von seiner Arbeit abgelenkt wird. Buchhaltung war also schon vor 300 Jahren ein eher nüchterner Job.

Es gibt aber nicht nur den Palast in Sheki, sondern drumherum auch noch jede Menge zu entdecken. Wenn der ehemalige Präsident zum Beispiel Geburtstag hat, dann finden überall Feierlichkeiten statt. Man kann dann Musikantengruppen sehen, Gewichtheber und junge Fußballtalente sowie spontane Meisterschaften im Armdrücken.

In der Innenstadt führt die schönste Straße an einem kleinen Bachlauf entlang. Hier befindet sich die alte Karawanserei aus dem 18. Jahrhundert, die wunderschön restauriert wurde und noch heute als eine Art Hotel genutzt wird. Was besonders ins Auge sticht, sind die Läden, die Süßigkeiten verkaufen. Berühmt und beliebt ist Shekis Auswahl an Baklava in vielen verschiedenen Ausführungen. Diese ungeheuer süßen Nachtische werden in fast jedem zweiten Laden angeboten – oft in der Größe eines Wagenrades.

Ein paar Kilometer von Sheki entfernt befindet sich das Dorf Kish. Hier gibt es einen hübschen alten Tempel der kaukasischen Albanier. Man sollte sehr genau darauf achten, dass es sich dabei auf keinen Fall um eine armenische Kirche handelt. Das ist den Aserbaidschanern sehr wichtig.

Wer alte Gemäuer und unheimlich süßes Gebäck liebt, der ist in Sheki oder Shaki genau richtig!

Eure Beatrice!

Leave a Reply