Notice: Trying to get property of non-object in /var/customers/webs/SchirraM/blog_dagmar_beatrice_sonntag/wordpress/wp-content/plugins/wordpress-seo/frontend/schema/class-schema-utils.php on line 26

So packt ihr einen Rucksack: die besten Tipps

By 28. Oktober 2020Reisetipps
  • No Comments
  • 0
  • Notice: Undefined offset: 0 in /var/customers/webs/SchirraM/blog_dagmar_beatrice_sonntag/wordpress/wp-content/themes/salient/functions.php on line 1582 0

Ein Reisetipp – In Zusammenarbeit mit Lea Hoffmann

Das Packen eines Rucksacks ist deutlich anders als das Packen eines Koffers. Zum einenspielt das Gewicht der Tasche eine viel wichtigere Rolle, wenn ihr sie auf euren Schultern tragt, als wenn ihr sie hinter euch her zieht. Und da die meisten Rucksäcke ein großes Fach haben, auf das nur von oben zugegriffen werden kann, kann das spätere Verstauen von Gegenständen in einem Rucksack zu erheblichen Pack- und Platz-Problemen führen. Wer möchte schon unter einem Haufen schmutziger Wäsche nach seinem Pass suchen? Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie man einen Rucksack auf eine intelligentere Weise packen kann. Folgende Tipps können euch helfen, euren Rucksack zu packen ohne Platz zu verschwenden oder Verletzungen zu riskieren.

Es beginnt mit dem richtigen Rucksack. Modelle und Varianten gibt es viele. Einige Rucksäcke sind sogar mit Rädern ausgestattet, sodass man sie nicht immer auf den Schultern tragen muss, andere erinnern eher an Seesäcke, die den Zugang zum Hauptfach des Rucksacks erleichtern. Abhängig von eurer Reiseroute und eurem Verpackungsstil ist eine dieser Optionen für euch möglicherweise nützlicher als ein normaler Rucksack mit Zugriff von oben. Wenn ihr längere Zeit draußen seid, solltet ihr einen wasserdichten Rucksack wählen, um eure Sachen zu schützen. Und nicht zuletzt spielt natürlich auch die Optik eine Rolle.

Doch egal für welche Art von Rucksack ihr euch entscheidet, fügt beim Anprobieren auf jeden Fall etwas Gewicht hinzu, um sicherzustellen, dass er auch gepackt wirklich bequemzu tragen ist. Passen sich die Gurte so an, dass ihr den Rucksack an der richtigen Stelle für eure Größe und euren Schwerpunkt positionieren könnt? Sind die Schultergurte gut gepolstert und bleiben sie beim Bewegen an Ort und Stelle? Gibt es einen Hüftgurt, mit dem ihr auch schwerere Lasten bewältigen könnt? Geht niemals mit einem brandneuen Rucksack auf Reisen, ohne ihn vorher zu Hause zu testen. Einige Tipps zur Rucksack-Einstellung findet ihr auch in diesem Video.

Bevor ihr euren Rucksack bestückt, legt alles raus, was ihr mitnehmen möchtet, und überlegt bei jedem Teil, ob ihr es wirklich braucht. Das Ziel ist dabei – die Last möglichst zuminimieren. Habt ihr beispielsweise die Möglichkeit, zu jedem Zeitpunkt eurer Reise Wäsche zu waschen? Dies kann helfen, eure Garderobe erheblich zu verkleinern. Wenn ihr in der Wildnis unterwegs seid, könnt ihr sperrige Jeans zugunsten einer leichten, wasserfesten Wanderhose weglassen? Könnt ihr ein kompaktes, schnell trocknendes Handtuch einpacken? Wichtig ist, praktische Kleidung auszuwählen, die man bequem tragen kann und die zueinander passt. Wer auf die beliebte Sonnenbrille, Bikini oder stylisches T-Shirt wie zum Beispiel von Stella McCartney nicht verzichten will, kann auch diese Lieblingsstücke und -Accessoires einpacken. Schließlich ist es immer schön, etwas auf Reisen mitzubringen, was uns wirklich Freude macht.

Denkt auch daran, dass ihr möglicherweise etwas Gewicht reduzieren könnt, indem ihr Extras aus dem Rucksack selbst entfernt. Beispielsweise haben einige Modelle einen Metallrahmen, den man entfernen kann, wenn man sich ohne diesen Rahmen wohler fühlt oder ihn für eine bestimmte Reise nicht benötigt. Rahmen sind am nützlichsten für schwerere Lasten, da sie dazu beitragen, das Gewicht bequemer zu verteilen.

Wenn ihr glaubt, alles zu haben, was ihr braucht, beladet euren Rucksack und geht ein paar Blocks damit auf dem Rücken. Zu schwer? Ab nach Hause und noch ein paar Gegenstände rausnehmen!

Um zu vermeiden, dass ihr euch am Rücken verletzt oder die Last euch aus dem Gleichgewicht bringt, legt schwere Gegenstände in die vertikale Mitte des Rucksacks und so nah wie möglich an euren Rücken. Das bedeutet, dass ihr einige leichtere Gegenstände wie einen Schlafsack oder Kleidung nach unten packt und dann die Mitte des Rucksacks für schwerere Dinge wie einen Laptop oder Kochgeschirr verwendet. Wickelt unförmige und kantige Gegenstände mit Kleidung ein, damit nichts schmerzhaft in euren Rücken stößt.

Denkt bei der Entscheidung, was wo hin gepackt werden soll auch daran, wie schnell ihr die einzelnen Artikel benötigt. Alles, worauf ihr schnell zugreifen möchtet – beispielsweise Sonnenschutzmittel, eine Regenjacke oder Snacks – sollte entweder in den kleinen Taschen an der Außenseite des Rucksacks oder ganz oben im Hauptfach aufbewahrt werden.

Die Packing Cubes oder kleine Beutel können nützlich sein, um Kleidung in Ordnung zu halten, insbesondere in größeren Rucksäcken, in denen es leicht ist, den Überblick zu verlieren. Sie können der Tasche außerdem ein wenig Form und Struktur verleihen. Gruppiert ähnliche Gegenstände wie Toilettenartikel, Kochutensilien oder Unterwäsche in einem einzigen Verpackungswürfel oder einer Plastiktüte.

Ein gut komprimierter Rucksack ist leichter zu tragen. Eure Sachen sollten also nicht mehrPlatz beanspruchen, als sie benötigen. Zum Beispiel könnt ihr Schuhe mit Socken füllen und Lebensmittel im Kochtopf aufbewahren. Ihr könnt auch mit Rollen oder Falten experimentieren, um festzustellen, auf welche Weise mehr Kleidung in euren Rucksack passt. Ihr werdet überrascht sein!

Wenn ihr alles hineingelegt habt, verwendet die äußeren Gurte des Rucksacks, um die Tasche so fest wie möglich zusammenzudrücken. Gegenstände, die nicht in den Rucksack passen, können außen an Karabinern befestigt werden. Das solltet ihr jedoch möglichst vermeiden. Wanderstöcke, wiederverwendbare Wasserflaschen oder andere Gegenstände, die an Ihrem Rucksack baumeln, können euch aus der Balance bringen oder sich an Ästen entlang des Weges verfangen. Nehmt lieber Wanderstöcke, die ihr zwischen den Einsätzen leicht zusammenklappen und verstauen könnt. Je kompakter ihr euren Rucksack packt, desto bequemer könnt ihr ihn tragen.

Letzter Tipp noch – schützt euch vor Regen. Wandern im Regen ist nicht schön. Doch noch schlimmer ist es, nach dem Wandern im Regen keine warme, trockene Kleidung zumUmziehen zu haben. Deshalb solltet ihr sicherstellen, dass euer Rucksack so wasserdicht wie möglich ist. Einige Rucksäcke werden schon mit eingebauten Regenhüllen geliefert. Wenn dies bei euch nicht der Fall ist, könnt ihr eine separate kaufen.

Und jetzt viel Spaß beim Reisen und Packen – wie das geht wisst ihr ja jetzt!

Leave a Reply