Guayaquil – Iguanas und Fast Food

Die coolste Stadt Ecuadors: Guayaquil

Guayaquil liegt im Süden Ecuadors an der Küste. Nach einer Woche in den Anden in schwindelnder Höhe war ich mehr als begeistert, endlich auf der Höhe des Meeresspiegels zu sein. Hier ist es nämlich richtig warm. So warm, dass ich in offenen Schuhen durch die Stadt streifen kann und so warm, dass sich hier Iguanas pudelwohl fühlen.

Diese etwas anachronistisch wirkenden Tierchen leben in Guayaquil in den Stadtparks in perfekter Symbiose mit den hiesigen Tauben. Sie verlassen offenbar diese Parks nie. Sie sitzen entweder gemütlich auf der Wiese und warten darauf, dass ein vorbeilaufender Mensch ihnen etwas zu essen bringt, was öfter vorkommt, als man vermuten würde. Wenn sie nicht auf dem Rasen sitzen, dann spazieren sie umher und wo ihnen die nervös umher rennenden Tauben ein wenig auf die Nerven gehen. Und wenn ihnen das alles zu viel wird, dann klettern sie auf einen Baum und sonnen sich auf einem der Äste.

Die Stadtparks in Guayaquil sind wegen dieser Iguanas eine wahrhaftige Attraktion für Einheimische und Touristen. Der schönste Park ist wohl der Parque Seminario. Hier steht die Kathedrale der Stadt und davor befindet sich ein hübscher kleiner Park, in dem es mindestens so viele Iguanas gibt wie Tauben. Man kann hier Kinder beobachten, die mit Begeisterung den Urzeitmonstern Mangos zu essen geben und andere Kinder, die aus Respekt zu den Reptilien immer einen faszinierten Sicherheitsabstand halten. Eines der Kinder erzählt einem anderen, dass die Iguanas mit dem Schwanz ordentlich ausholen können, wenn man sie ärgert und dass das tiefe Wunden am Arm hinterlassen kann. Ich bin begeistert, wie gut mein passives Sprachverständnis in Spanisch ist.

Ansonsten ist Guayaquil riesig und laut. Es ist die größte Stadt in Ecuador. Die Bewohner von Guayaquil halten sich für cooler und moderner als die Leute aus dem Hochland – zumindest hat mir das einer von ihnen gesagt. Irgendwie ist das wahrscheinlich auch richtig. In Guayaquil gibt es Fast Food, Hochhäuser, eine total hippe Küstenpromenade und sogar ein Riesenrad.

In Guayaquil gibt es ein vegetarisches Restaurant, in dem es mindestens vier Fleischgerichte gibt, sehr günstige Friseurläden und ein Dunkin Donut. Mein Hotel ist wirklich schön und ich freue mich über frische Melonen, Erdbeeren und Papaya zum Frühstück. Guayaquil ist nicht unbedingt ein Geheimtipp in Ecuador, aber das Klima spricht definitiv für einen Abstecher in die größte Stadt des Landes!

Eure Beatrice!

Leave a Reply