Skip to main content

Gizeh – Die höchsten Pyramiden der Welt

Gizeh – Dreimal Größenwahn und eine Sphinx

Diese Pyramiden in Gizeh sind schon ein Weltwunder. Einfach irre, dass die Pharaonen sich diese gigantischen Grabmäler errichtet haben. Eine ganze Industrie hat auf der Herstellung von allen möglichen Dingen für Beerdigungen basiert. Da mussten Millionen von Steinblöcken herangekarrt werden. Allein 2,3 Millionen Blöcke für die Cheops Pyramide.

Von meinem letzten Abstecher nach Gizeh weiß ich noch, dass die Pyramiden ziemlich groß waren. Aber jetzt erneut vor der Cheops Pyramide zu stehen, lässt mich wieder mal Bauklötze staunen. Um jede der Pyramiden war eine Mauer gebaut, innerhalb sich nicht nur die Pyramide, sondern auch der Totentempel, der Aufgang, die Plätze für die Sonnenbarken und am Ende der Taltempel mit dem Hafen am Nil (oder einem Kanal) befanden. Dazu kamen manchmal kleinere Seitenpyramiden für Familienangehörige, Mastaba-Gräber für hohe Beamte, Priester oder andere wichtigen Leute, Pilgerherbergen und Orte, an denen die Pilger ihre Opfergaben hinterlassen konnten.

Erst bei diesem Besuch in Ägypten wird mir klar, dass die Pharaonen alle ihre Vorgänger wie Götter verehrt haben. Einmal ein Gott, immer ein Gott. Daher kommt es, dass die Nachfolger die Pyramiden ihrer Vorgänger fertiggestellt haben und Pharaonen von vor hundert oder gar fünfhundert Jahren noch immer verehrt wurden. Die einzige Ausnahme bildet wohl Echnaton, der durch seinen Ausflug in den Monotheismus ein wenig für Durcheinander gesorgt hat. Aber davon beim nächsten Mal mehr.

Die Cheops Pyramide ist also groß. Richtig groß. Dabei fehlen oben mittlerweile ganze neun Meter. Sie ist immerhin noch 137 Meter hoch. Und wusstet Ihr eigentlich, dass Cheops nur der Name ist, den die Griechen diesem Pharao gegeben haben, weil sie seinen richtigen Namen nicht aussprechen konnten? Er hieß Khufu. Find ich jetzt auch nicht allzu unaussprechlich. Zumindest nicht im Vergleich mit manch griechischem Namen. Aber gut.

Die Sphinx ist auch immer einen Besuch wert. Gerade wird ihre rechte Flanke renoviert. Trotzdem sitzt sie da altehrwürdig und passt auf die Pyramiden auf. Bis heute weiß keiner mit Sicherheit, wer die Sphinx gebaut hat. Es gibt mindestens drei Theorien. Cheops / Khufu könnte sie errichtet haben, oder vielleicht auch Chephren, dessen Name eigentlich Khafra war. Einer der Archäologen hat eine Ähnlichkeit der Sphinx mit Chefren entdeckt. Aber es könnte auch Jedephrah gewesen sein, einer der Söhne von Cheops. Wer weiß. Vielleicht war es auch jemand ganz anderes. Genau diese Geheimnisse machen Ägypten so spannend.

Eure Beatrice!

Leave a Reply